03.12.2013

Mein erstes Rugby Turnier

Team A:

Ich bin zwar ein Quereinsteiger, doch war die Wettkampfsituation als solche nichts Neues für mich, da ich seit 16 Jahren (mit einigen Verletzungspausen) Rollstuhl-Leichtathletik betreibe.

Und dennoch war es eine komplett neue Erfahrung für mich, ein Teil einer Einheit zu sein, die gemeinsam nach Erfolg strebt.

Gleichzeitig war es auch eine persönliche Herausforderung, weil ich behinderungsbedingt (von Geburt an cerebralgelähmt) unteranderem Wahrnehmungsprobleme habe und dadurch in den Spielen eine latente Verwirrtheit und Orientierungslosigkeit existiert.

Da dies meinen Mitspielern bekannt war, wurde ich stets bei drohenden Fehltritten durch Anweisungen ihrerseits auf die aktuelle Lage auf dem Spielfeld hingewiesen und richtig navigiert worden. So konnte ich in den meisten Fällen einfache Fehler vermeiden.

Vielen Dank an meine Mitspieler dafür! Das war und ist eine wichtige Stütze für mich und es ist sicher auch für erfahrene Mitspieler nicht ganz einfach, zusätzlich einen Mitspieler derart unterstützen zu müssen.

Mein persönliches Fazit:

Ich versuchte meine Stärken auszuspielen und die Mannschaft Best möglichst zu unterstützen.

Trotz meinen Bemühungen, möglichst keine Fehler zu produzieren, unterliefen mir in der Endphase des Finalspiels durch ein Foul und der anschliessend fehlerhaften Rückkehr ins Spielfeld gefolgt von einem leaving the curt, insgesamt 3 technische Fehler innerhalb von wenigen Sekunden!

So kurz vor dem Spielende konnten meine Mitspieler meine Fehler gegen überzeugend spielende Gegner nicht mehr kompensieren, was mich und meine Mannschaft um den Turniersieg brachte.

Ich wurde von Beginn an voll in die Mannschaft integriert und konnte viel von erfahrenen und ambitionierten Spielern auf schweizerischem Höchstlevel profitieren.

Ich bin überzeugt, dass die dadurch gewonnenen Erfahrungen mich in meiner Entwicklung als Spieler weiter bringen werden.

Ich danke zudem für das in mich gesetzte Vertrauen!


Team B

Neben dem Engagement in der ersten Mannschaft der Snakes, spielte ich gleichzeitig in einer speziell für dieses Turnier zusammengestellten Truppe für die B-Liga, bestehend aus Spielern der Snakes und einen Spieler aus Bern.

An dieser Stelle, ein grosses Kompliment an meine Mitspieler! Wir brachten gemeinsam gerade mal 4,5 Punkte aufs Feld, aber nichts desto Trotz vermochten wir dank sehr guter Zusammenarbeit mit den restlichen Teams mitzuhalten, die bis zu 8 Punkte aufs Feld brachten!

Wir mussten uns nur einmal nach hartem Kampf geschlagen geben, da unsere Nachbarn aus Österreich sich in der Halbzeitpause taktisch neu auf uns eingestellt hatten und wir auf die neue Situation keine Antwort finden konnten.


Bojan Mitic

 

 

 

 

 

  


Rss